10 Tipps für Silvesterangst bei Pferden

Silvester ist für viele Tiere ein Stressfaktor und somit auch für ihre Besitzer, die sich jedes Jahr wieder dieser Thematik stellen dürfen. Zum Glück aber gibt es auch eine Großzahl an Hunden und Pferden, die das Ganze gut wegstecken.

Ich selbst hatte eine völlig paranoide Hündin was Feuerwerke angeht und habe jahrelang versucht ihr die Silvesternacht leichter zu machen. Zum Glück konnte ich gerade in den letzten Jahren meine Pferde guten Gewissens sich selbst überlassen um mich auf die Hündin zu konzentrieren, denn meine Pferde laufen vielleicht mal auf der Weide und im Paddock hin und her und fressen dann weiter, sie haben kein großes Problem mit Silvester.

Das war nicht immer so, wenn ich zurückdenke, habe ich die meisten Silvester meines Lebens bei den Pferden verbracht und ich habe viele Schüler/innen, für die Silvester mit den Pferden ebenfalls keine Party ist.

Welche Möglichkeiten gibt es Silvester leichter zu machen?

Nach der Arbeit mit über 1000 Pferden kann ich sagen, dass kein Pferde ist wie das Andere und was dem einen hilft, kann dem andern Schaden zufügen. Das macht die Sache nicht leichter und erfordert ein genaues analysieren der jeweiligen Pferdepersönlichkeit im Vorfeld. Die folgende Auflistung kann somit nur eine Inspiration darstellen, kein Garant für ein sicheres Silvester, dazu wäre ein ganzes Buch notwendig und jeder Mensch macht mit seinem Pferd andere Erfahrungen. Während die einen nie Probleme haben, haben die andern immer Probleme usw….

  1. Am einfachsten ist es sicherlich wenn man die Möglichkeit hat, die Pferde für diese Nacht in einem geschlossenen Stall unterzubringen, der möglichst Blick-und Geräuschdicht ist, und wo am besten jedes Pferd seine eigene stabile Box hat.

Natürlich sollten die Pferde möglichst schon vorher täglich an diesen Stall gewöhnt worden sein und sich dort sicher fühlen, aber das ist nicht zwingend die Voraussetzung, Sicherheit geht vor.

  1. Zusätzlich kann man die Pferde daran gewöhnen, dass jede Nacht jemand kommt und das Licht an macht(damit man das Feuerwerk draußen nicht sieht) und laute Musik anschaltet(damit man das Feuerwerk draußen nicht hört). Die Musik muss natürlich sehr laut sein um das Feuerwerk zu übertönen. So habe ich übrigens das entspannteste Silvester mit meinem Hund verbracht.
  1. Wenn man diese Möglichkeit nicht hat, und so wie ich „nur“ Weide und Offenstall zur Verfügung hat, dann habe ich gute Erfahrungen damit gemacht, einen kleinen Bereich sehr stabil und sicher ein zu zäunen, damit die Pferde nicht in Panik über die Weide und durch den Zaun rennen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass wenn sie ständig in ihrem Vorwärts gebremst werden und wieder umkehren müssen, sie nicht so panisch werden wie wenn sie nur vorwärts rennen. Durch das ständige Wechseln der Richtung kommen sie mehr auf die linke Gehirnhälfte, allerdings muss natürlich genug Platz für rangniedere Tiere sein, vor den ranghöheren auszuweichen oder man muss die Pferde noch besser separieren. Und dennoch gibt es Pferde, die sich durch Rennen beruhigen und hier ist eine große Fläche sogar hilfreich.
  1. Sehr schwierige Fälle habe ich sogar ans Halfter genommen und während dem Feuerwerk fest gehalten oder beschäftigt, damit sie sich nicht so sehr aufs Feuerwerk konzentrieren konnten. Hierzu muss das Pferd aber absolut respektvoll dem Menschen gegenüber sein, damit in jedem Moment die Sicherheit von Mensch und Pferd gewährleistet ist.
  1. Auch mit pflanzlichen Beruhigungsmitteln kann man nach Absprache mit Tierarzt oder Heilpraktiker zusätzlich arbeiten, sollte hier aber genau auswählen, was für das jeweilige Pferd passt. Hier habe ich persönlich nur mit Bachblüten und Homöopathie gute Erfahrungen gemacht, bei manchen hilft es gut, bei andern Pferden scheint es keinerlei Wirkung zu haben.
  1. Seit ca. 2 Jahren gibt es das Relaxopet für Hund, Katze und Pferd. Ich hatte es für meinen Hund gekauft, die Tiere müssen schon vor Silvester daran gewöhnt werden, mich persönlich hat es sehr beruhigt aber leider nicht meinen Hund. Ich habe allerdings viele Berichte gelesen, in denen Tiere damit ruhiger waren. Hier kommt es auf einen Versuch an.
  1. Oft liegt so eine Silvesternacht weit außerhalb der Komfortzone vieler Pferde und wenn man ein Pferd hat, mit der Komfortzone in Größe eines Stecknadelkopfes, dann sollte man hier ansetzen und die Komfortzone erweitern und zwar in allen Details des täglichen Umganges mit allen Herausforderungen am Boden, unter dem Sattel und am Pferdehänger. Dies allein füllt locker ein ganzes Buch und ist Thema meiner Seminare mit Pferden. Es ist nicht so leicht zu erklären und vielen Pferdebesitzern ist gar nicht bewusst, dass ihre Pferde eine winzige Komfortzone haben, vielleicht aber haben auch viele Besitzer eine kleine Komfortzone….. Wer hier mehr wissen will, kann sich mein umfassendes E-Book hier(klicken) herunterladen.
  1. Manche Pferde kann man auch wochenlang vor Silvester mit CD-Player und Feuerwerks-Geknalle zunehmend an den Krach gewöhnen, hier ist es wichtig den Reiz in dem Moment weg zu nehmen, in dem das Pferd mal eine Sekunde entspannt ist. Doch ich habe die Erfahrung gemacht, dass es nicht die gleiche Qualität hat wie wenn es live ist und beim üben den Menschen oft das richtige Timing fehlt und das ist hier ausschlaggebend für den Erfolg. Man kann zwar die Geräusche nachstellen, jedoch nicht die Energie, die diese Nacht beflügelt. Und Pferde die auf Energie reagieren, das ist die wirklich schwerere Variante und womöglich nur mit der Kombination ALLER vorherigen Tipps auch nur annähernd in den Griff zu bekommen im Laufe der Jahre.
  1. Egal wie leicht oder schwer das Problem ist, es hilft fast immer mit dem Pferd lange vor Silvester an den zwei Hauptaspekten für ein glückliches Zusammensein zu arbeiten: Respekt und Vertrauen!!!! Wer den absoluten Respekt und das absolute Vertrauen seines Pferdes hat, es mutig gemacht hat, der wird es auch bei Silvesterangst leichter haben. Doch die Ansichten über Respekt und Vertrauen sind sehr unterschiedlich und ich habe in einem 60 minütigen Coachingvideo(hier klicken) versucht klar zu machen, wie man dies beurteilt und wirklich erreichen kann. Ein wirklich mutiges Pferd wird in allen Lebenssituationen, auch an Silvester einfacher im Umgang und stressfreier für sich selbst sein, deshalb ist es für mich ein absolutes Muß, meine Pferde mutiger zu machen.
  1. Auch hier so wie in allen Bereichen steht und fällt alles mit der Persönlichkeit des Pferdes. Während mein Alibaba schon bei einer Nachtshow einfach neben dem Feuerwerk stand als wäre es das natürlichste der Welt, wäre das mit anderen Pferden nicht denkbar. Wenn Du mehr über die Einschätzung der Persönlichkeit Deines Pferdes wissen willst, empfehle ich Dir den Besuche meines Tagesseminares „Einblick in die Pferdepsyche“(hier klicken). Dieses Seminar hilft Dir, Pferde insgesamt und Dein Pferd im Speziellen realistisch einzuschätzen und Dich vor bösen Überraschungen zu schützen.

Im Zweifelsfalle würde ich ein Offenstall-Pferd einige Tage vor Silvester und notfalls direkt an Silvester in einem Pensionsstall oder bei Freunden mit Boxenhaltung unterstellen um Gefahren für Mensch und Pferd auszuschließen. Ein Pferd das in einer stabilen und sicheren Box (die notfalls bis oben hin vergittert sein sollte, denn panische Pferde springen auch aus einer halb hohen Box heraus) außer Kontrolle gerät ist immer noch weniger schlimm als ein Pferd das in der Silvesternacht Zäune durchbricht und in ein Auto läuft und Menschen gefährdet.

Ich wünsche allen ein ruhiges Silvester und viel Erfolg bei der Vorbereitung der Pferde.

Liebe Grüße Christiane Göbel