Die 6 wichtigsten Voraussetzungen um mit Pferden „gut“ zu sein

Wenn ich hier von den 6 wichtigsten Voraussetzungen schreibe um mit Pferden vorzügliche Ergebnisse zu erreichen, dann spreche ich aus meiner eigenen Erfahrung und das heißt nicht, dass es nicht andere Möglichkeiten und Wege gibt. Dies ist meine persönliche Meinung, die auf meinen Erfahrungen der letzten 30 Jahre basiert.

  1. Wenn ich mit Pferden wirklich gut werden will, sollte ich über das Wissen verfügen, wie Pferde denken und wie sie lernen wollen. Ich sollte Pferde gut lesen können und mein Anliegen pferdegerecht ans Pferd transportieren können, ich sollte gut „pferdisch“ kommunizieren. Dies ist gewöhnlich keine dem Menschen angeborene Gabe, sondern dies kann man erlernen, so wie man jede Fremdsprache erlernen kann. Und wie bei jeder Fremdsprache, ist auch hier viel Zeit und Üben des Menschen notwendig um gute Ergebnisse zu bekommen.
  1. Wenn ich mit Pferden wirklich gut werden will, sollte ich Strategien und Techniken kennen, die mir helfen meine Wünsche dem Pferd nahe zu bringen, hier greife ich persönlich auf die Techniken aus dem Natural Horsemanship zurück. Ich habe allerdings in den letzten 30 Jahren festgestellt, dass es hier ähnlich ist wie beim Erlernen jeder neuen Sache oder Sportart, man benötigt möglichst viel Übung. Wie lange benötigen Sie um z.B. gut Tennis zu spielen, oder Fußball, oder Ballett, etc….?
  1. Wenn ich mit Pferden wirklich gut werden will, dann sollte ich auf Ausrüstung verzichten, die Zwang in jeglicher Form erzeugt, also z.B. das Pferd in eine bestimmte Haltung zwingt oder sich zuzieht oder Hebelwirkung erzeugt. Wenn ich mit Pferden wirklich gut werden will, sollte ich dahin kommen, dass ein Pferd freiwillig all diese Dinge für mich tut. Zwang ist Druck und Druck erzeugt immer Gegendruck auf psychischer und physischer Ebene und hat einen üblen Nachgeschmack. Für welchen Chef arbeiten Sie lieber, für den der sie zwingt oder für den, der sie überzeugt?
  1. Wenn ich mit Pferden wirklich gut werden will, dann sollte ich über physische Fitness verfügen. D.h. nicht, dass ich einen Marathon laufen muss, sondern eher, dass ich mich schnell und geschickt an die Gegebenheiten anpassen kann und meinen Standpunkt so wählen kann, dass es für das gewünschte Ergebnis förderlich ist. Dies erfordert vor allem geistige Schnelligkeit und Flexibilität, die dann in physische Bewegung umgesetzt wird.
  1. Wenn ich mit Pferden wirklich gut werden will, dann sollte ich emotional fit sein, d.h., dass ich besonnen und ruhig bleiben kann, auch wenn die Situation aus den Fugen gerät . Es heißt auch dann souverän zu sein, wenn man gerade den Frust und Ärger in sich hoch kommen spürt. Hierzu gehört eine große Portion Selbstbeherrschung und auch, dass ich mein Ego zurück nehmen kann und einen klaren Kopf bewahre, auch wenn ich am liebsten schreien und um mich schlagen würde.
  1. Wenn ich mit Pferden wirklich gut werden will, dann sollte ich mental fit sein und meine Gedanken, Glaubenssätze und Programme im Gehirn bewusst beeinflussen können um durch die beste mentale Vorbereitung, den Weg zum bestmöglichen Ergebnis zu ebnen. Denn alles beginnt in unserem Kopf als Gedanke und wird dann Realität, bei Pferden oft schneller als im restlichen Leben.

Ich habe in meinem Leben erfahren, dass wer mit Pferden wirklich gut werden will, in erster Linie an sich selbst arbeiten muss, es ist immer auch ein großes Stück Persönlichkeitsentwicklung, Bewusstwerdung und Selbstdisziplin.

Je spezieller das Pferd, desto wichtiger sind diese Aspekte. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass hier die „schwierigsten“ Pferde die größten Lehrmeister sind für uns Menschen.

Ich wünsche Dir nun das Bewusstsein, aus Sicht Deines Pferdes die Dinge zu erkennen und die Achtsamkeit und Erkenntnis, die für Dich und Dein Pferd stimmigen Lösungswege zu gehen. Mehr Informationen erhälst Du hier: www.christiane-goebel.de

 Liebe Grüße Christiane Göbel

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.